Praxis Dr. med. Ulrich Wehmeier, Dr. med. Mariusz Wojciechowski und Facharzt Mario Emmanouilidis
HOMEAKTUELLESUEBER UNSNICHTOPERATIVE LEISTUNGENOPERATIVE LEISTUNGENKOOPERATIONEN
 
BEHANDLUNGSSCHWERPUNKTE
SPEZIELLE THERAPIEGEBIETE
DIAGNOSTIK
VORSORGE
THERAPIE
SONDERLEISTUNGEN
OEFFNUNGSZEITEN
WEGBESCHREIBUNG
 Kontakt & Anschrift
Lange Straße 8
32791 Lage
Tel.: 05232/697017
Fax: 05232/697015
Email: info@orthopaedie-
          dr-wehmeier.de
Praxiszertifizierung

Vorsorge

Abbildung Knochendichtemessung – Osteodensitometrie
Knochendichtemessung – Osteodensitometrie

Bei der Osteoporose überwiegt der
Knochenabbau gegenüber dem Knochen-
anbau, somit geht Knochensubstanz
verloren, der Knochen wird porös und
brüchig. Besondere Risikofaktoren sind u.a.
eine familiäre Veranlagung, wenn also eine
Osteoporose schon in der Familie bekannt
ist, das Lebensalter, falsche Ernährung,
Bewegungsmangel, hormonelle Störungen
und eine langfristige Kortisontherapie.

Die Osteodensitometrie (Knochendichtemessung) ist ein Verfahren, mit
dessen Hilfe die Knochendichte bestimmt werden kann, um das Risiko des
Knochenschwunds (Osteoporose) einschätzen und kontrollieren zu können.
Gemeinsam mit anderen Faktoren wie Ausbildung der Muskulatur, Koordination
(Fallneigung!), Lebensalter usw. kann eine verminderte Knochendichte zu
Knochenbrüchen führen, ohne dass ein angemessenes Trauma wie ein Sturz
vorausging.

Abbildung Knochendichtemessung – Osteodensitometrie

Zertifikat Osteologe DVO
Nur durch die Osteodensitometrie kann die Knochendichte quantitativ bestimmt werden.
Die Untersuchung selbst belastet den Patienten
kaum. Sie dauert ca. 15-20 Minuten.
Vorbereitungen und Nachsorge sind nicht notwendig.

Wenn Sie Ihr Osteoporoserisiko kennen,
können Sie durch Bewegung, zusätzlicher
Einnahme von Kalzium und Vitaminen und
den Verzicht auf Alkohol, Nikotin, Koffein
und übertriebenen Fleischkonsum besonders
vorsorgen. Nach der Knochendichtemessung
wird sie hierzu ihr Arzt anhand der Ergebnisse noch im Einzelnen individuell beraten.

In unserer Praxis wird die Osteodensitometrie
mittels eines DXA-Gerätes der neuesten
Generation durchgeführt. Die zentale DXA
Messung ist heutzutage der "Goldstandard".
Sie erfüllt derzeit als einzige und zuverlässigste
Methode die Kriterien der WHO (Weltgesund-
heitsorganisation) für eine Knochendichte-
messung. Gemessen wird an den potentiell
bruchgefährdeten Stellen des Skeletts;
das sind insbesondere die Wirbelsäule und
die Hüfte.

Unser DXA-Gerät arbeitet mit der sogenannten
"fan-beam Technik", bei der ein fächerförmiger
Strahl den zu untersuchenden Skelettabschnitt
vollständig erfasst und somit die Genauigkeit
und Sicherheit der Knochendichtemessung
erhöht. Die Osteodensitometrie und die Inter-
pretation aller osteoporoserelevanten Befunde
erfolgt nach den Leitlinien des DVO (Dach-
verband Osteologie der deutschsprachigen
wissenschaftlichen Gesellschaften).